Haarausfall Neuigkeiten

17/06/2011

haarerkrankungen.de - Die Technische Universität Berlin präsentierte am 28. Mai 2011 zur Langen Nacht der Wissenschaften eine große Wissenschaftsshow. In diesem Rahmen erklärte der Biotechnologie-Professor Roland Lauster, wie er und sein Team den weltweit ersten Haarfollikel im Labor "herstellen" konnten.

Hier lesen Sie mehr...

24/05/2011

Aktuelle Meldung auf haarerkrankungen.de

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) haben die Funktion eines Proteins entschlüsselt, das offensichtlich sowohl Gehirnfunktionen reguliert, die fürs Lernen und die Gedächtnisleistung bedeutsam sind, als auch maßgeblich für die Ausprägung der Haarfarbe ist. ... Hier lesen Sie mehr...

16/03/2011

Aktuelle Meldung auf haarerkrankungen.de

Bericht der Ärztezeitung Online über Untersuchungen eines amerikanischen Forscherteams an Mäusen... Hier lesen Sie mehr...

22/02/2011

haarerkrankungen.de - Prof. Regina Betz nimmt die genetischen Ursachen des kreisrunden Haarausfalls ins Visier. Hier lesen Sie mehr...

08/01/2011

haarerkrankungen.de - Jeder zweite Mann ist vom erblichen Haarausfall betroffen. Prof. Hans Wolff, Leiter der Haarsprechstunde der Universitätsklinik München und des Expertenrates von Haarerkrankungen.de, in einem Gespräch auf n-tv.de. Hier lesen Sie mehr...

14/12/2010

Aktuelle Meldung auf haarerkrankungen.de

Vortrag von Dr. Andreas Finner von der Trichomed Praxis für Haarmedizin und Haartransplantation auf Kongress in Barcelona... Hier lesen Sie mehr...

16/05/2010

Das Institut für Humangenetik der Universität Bonn sucht Patienten mit kreisrundem Haarausfall für eine Studie.

Interessenten wenden sich bitte per E-Mail an: silke.redler@uni-bonn.de oder Telefon: 0228-287-22568. Weitere Informationen können Sie dem angehängten PDF entnehmen.

Studie-Bonn-alopecia-areata.pdf

13/07/2009

Bonn - Forscher an der Universität Bonn haben Genvarianten entdeckt, die den Schluss zulassen, dass das Erbgut darüber entscheidet, ob ein Mann im Alter eine Glatze bekommt oder nicht. Bisher war nur ein Haarausfall-Gen auf dem X-Chromosom bekannt, das ausschließlich über die Mutter vererbt wird.
Das neu entdeckte Gen liegt auf dem Chromosom 20 und kann von beiden Elternteilen stammen. Jedoch sind die genauen Mechanismen, die letztlich zum Verlust der Haare führen nicht bekannt. Daher ist es eher unwahrscheinlich, dass diese Entdeckung in absehbarer Zeit zu einer Therapie führen wird.