Haarausfall Neuigkeiten

19/10/2017

Tücher als Kopfbedeckung bei Haarausfall und als Alternative zur Perücke finden wir mittlerweile an jeder Ecke. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber die meisten haben den typischen Krankenhaus-Look. Da gibt es Besseres!

Neben den Produkten von Ingrid Petersen und Ellen Wittke, die ich euch unter dem Punkt Styling hier auf der Website präsentiere, möchte ich eure Fantasie ein wenig anregen und euch zeigen, was man mit den sogenannten Schlauchtüchern alles anstellen kann.

Es handelt sich um ein schlauch-ähnliches Stück Stoff, das keine Naht hat und aus einer leichten Microfaser besteht. Bei Preis und Faserqualität gibt es jedoch erhebliche Unterschiede. Die Billigprodukte beim Discounter und im Kaffeeshop sind oft zu kurz, um damit etwas Vernünftiges und Schickes machen zu können. Außerdem bilden sich nach wenigen Wäschen schon Noppen, die unangenehm auf dem Kopf sind und dann nicht mehr schön aussehen. Es lohnt sich also hier genauer hinzuschauen. Ich zeige euch, was ich für euch getestet habe und für empfehlenswert halte.

26/09/2017

haircoaching - Wer ohne Haare leben muss und nicht täglich eine Perücke trägt, sollte jetzt schon an den Winter denken. Denn haarlos erkältet man sich viel schneller, wenn die Haare keine Schutz für die Kopfhaut bieten.
Dann muss eine passende Kopfbedeckung her, die angenehm zu tragen ist und zum jeweiligen Outfit und Anlass passt.
Wir präsentieren dir die neue Kollektion von Ingrid Petersen - gleich hier geht es zu FIXCAP

22/03/2016

Bergmann - In der Zweithaar-Branche wird das Thema „Online-Handel“ schon lange heiß diskutiert; die Branche spricht sich nahezu geschlossen gegen die Präsenz von Marken-Produkten in Online-Shops aus. Auch im Hause Bergmann stand der Verkauf an Onlineplattformen erneut zur Diskussion und mit Jahresbeginn 2016 hat sich das Unternehmen gegen eine Listung bei Onlinehändlern entschieden und die noch vorhandenen Listungen gekündigt.
„Online kann die erforderliche Beratungsleistung für natürlich aussehenden Haarersatz nicht erbracht werden. Ein so beratungsintensives und individualisiertes Produkt darf nur vom dafür ausgebildeten Spezialisten verkauft werden. Zum Wohle des Images der gesamten Branche“, nennt Harald Heinz, Mitglied der Geschäftsleitung Bergmann, einen der Gründe für die Unternehmensentscheidung, sich komplett aus dem Onlinegeschäft zurückzuziehen.

Es ist ja auch verführerisch einfach und praktisch, mit einem Klick gekauft und dann wird alles nach Hause geliefert. Wenn etwas nicht gefällt oder nicht passt, dann wird es eben zurückgeschickt. Auch (meistens) ganz einfach.
Wie aber verhält es sich mit Produkten, die beratungsintensiv sind und zudem für ein optimales Ergebnis auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden sollten? Zum Beispiel Perücken.

Das Angebot an Perücken führender Marken im Netz bietet eine große Auswahl an Farben, Schnitten und Ausführungen. Professionell fotografiert an Models und von Profis für das Shooting angepasst und gestylt, sieht der Kunde eine Frisur, wie er sie sich vielleicht auch wünscht. Doch hält er seine Wunschperücke in Händen und setzt sie auf, nimmt das Drama häufig seinen Lauf und das Bild im Spiegel entspricht häufig so gar nicht dem, das man auf der Seite des Onlineshops gesehen hat. Jedem Zweithaar-Spezialisten ist klar, warum das Ergebnis nie so befriedigend sein kann wie auf dem Foto suggeriert, denn das Ergebnis der natürlichen Optik ist letzten Endes ein Zusammenspiel aus Qualität und Verarbeitung der Perücke sowie der auf die individuellen Anforderungen des Kunden abgestimmte Anpassung durch den Spezialisten. „Perücken, die ohne Beratung gekauft und dann einfach aus dem Karton genommen und aufgesetzt werden, sind leider häufig der Grund dafür, dass das Image der Perücke nach wie vor schwierig ist.
Denn auf der Straße sind diese Perücken auch als solche zu erkennen und Nährboden für Lacher und Lästereien“, so Harald Heinz, Mitglied der Geschäftsleitung Bergmann. „Durch die Außenwirkung schlecht sitzender Perücken kommt eine ganze Branche in Verruf.“ Auch Bergmann, so räumt das Unternehmen ein, habe einige der größten Perücken-Onlinehändler beliefert. „Auch wenn wir unsere Online-Aktivitäten immer kritisch betrachtet haben, haben wir diesen Distributionskanal ausprobiert. Dazu stehen wir. Doch seit Anfang diesen Jahres haben wir uns aus dem Onlinehandel zurückgezogen und unsere Zusammenarbeit mit den entsprechenden Portalen gekündigt“, erklärt Heinz die neue Unternehmens-Ausrichtung. Natürlich mag man sich jetzt fragen, warum das Unternehmen zunächst versucht hat, seine Perücken auch online zu vertreiben. Ein Zitat von Albert Einstein fasst das gut zusammen: „Wer nie einen Fehler beging, hat nie etwas Neues ausprobiert.“