Haarausfall Neuigkeiten

23/04/2018

haircoaching - Viele von euch greifen auf die Adressliste auf dieser Website zu, um einen Dermatologen zu finden, der sich mit Haaren und Haarausfall wirklich auskennt. Leider laufen bei uns immer mehr Klagen zu Ärzten in dieser Liste bei uns auf. Entweder bekommt man dort keinen Termin mehr, es gibt Aufnahmestopp für neue Patienten, man wird von einem Assistenzarzt behandelt, der sich offenbar nicht mit Haarausfall auskennt oder der Besuch in der Praxis ist nicht zufriedenstellend verlaufen.
Wir nehmen eure Kritik ernst und arbeiten bereits an einer Lösung, wie wir euch auf andere Art und Weise helfen können. Denn noch ist unser Gesundheitssystem so, wie es ist. Ob sich unter Jens Spahn auf für Menschen mit Alopzie etwas ändern wird, ist noch nicht abzusehen.

27/02/2018

Lüneburg - Eine Lehrerin aus Niedersachsen, die vermutlich wegen Alopecia areata dauerhaft haarlos ist, hatte zunächst 50 Prozent Beihilfe des Landes bekommen für die Anschaffung einer Kunsthaarperücke zum Preis von 490 €. Diesen Zuschuss gab es auch für eine zweite Perücke. Doch als die Behörde nach zwei Jahren den Zuschuss für eine dritte Perücke nicht zahlen wollte, ging die Lehrerin vor das Oberverwaltungsgericht Lüneburg und verlor.
Nun beginnt die Verwirrung:
Das Gericht begründete sein Urteil damit, dass Aufwendungen für Perücken bis zu einem Betrag von 512 Euro grundsätzlich beihilfefähig seien bei entstellendem oder kompletten Haarverlust. Auch für eine Zweitperücke werde gezahlt. Beihilfe für jede weitere Perücke sei aber nur rechtmäßig, wenn seit der vorangegangenen Beschaffung mindestens vier Jahre vergangen sind.
Hier der Link zum Urteil des OVG: Urteil-OVG-Lüneburg

Doch bereits kurz nach diesem Urteil meldete sich das Finanzministerium Hannover zu Wort und wies darauf hin, dass sich die Rechtslage mittlerweile geändert habe. Das  Urteil im Lüneburg-Fall bezog sich noch auf die alten, bis Ende Juni 2017 geltenden Regeln. Nun seien Kosten bis 700 Euro beihilfefähig und für die erneute Beschaffung einer Perücke gebe es jetzt bereits nach zwei Jahren einen Anspruch auf Beihilfe.

29/01/2018

haircoaching - Die frontal fibrosierende Alopezie - kurz FFA - nach Kossard ist vermutlich eine autoimmune Störung, bei der es zu Vernarbung der Kopfhaut und Zerstörung der Haarfollikel kommen kann. Da die vernarbenden Alopezien in den letzten Jahren epidemisch zugenommen haben, hat das Clinical Research Center for Hair and Skin Science an der Charité in Berlin unter Frau Prof. Blume-Peytavi damit begonnen, Patientendaten zu erfassen. Mit einer Auswertung möglichst vieler Daten Betroffener erhofft man sich einen ersten Aufschluss über den starken Anstieg der Erkrankungen.
Wenn du daran teilnehmen möchtest, dann kannst du deinen behandelnden Dermatologen bitten, die Unterlagen zur Registrierung anzufordern. Wichtig ist, dass die Diagnose FFA feststeht. Betroffene selbst können sich nicht registrieren lassen. Eine Teilnahme ist also nur über den Arzt möglich!
Hier die Kontaktdaten für deinen Arzt:

Dr. med. Vera Kanti, Assistenzärztin Dermatologie, Prüfärztin

E-Mail: vera.kanti[at]charite.de
Telefon: 030-450518178
Fax: 030-450518998

 

16/01/2018

Am Samstag, 27/01/2018 im Literaturhaus Darmstadt um 18 Uhr zeigt die Fotografin Rahel Welsen die Portraitfotos, die sie auf ihrer Reise durch Deutschland und die Schweiz im Jahr 2017 von uns Frauen mit Alopecia areata gemacht hat. Rahel Welsen ist keine Unbekannte in der Fotoszene.

Seit 2012 lebt Rahel Welsen selbst aufgrund der Alopecia areata ohne Haare. Auch wenn es sich anfangs wie ein schwerer Schicksalsschlag anfühlte, so findet die Darmstädter Fotografin ihre eigene Glatze mittlerweile cool.
Doch wie leben andere Frauen ohne dieses wesentliche Merkmal von Weiblichkeit? Das wollte Rahel Welsen mit ihren Fotos herausfinden und hat sie zu ihren Erfahrungen in der Öffentlichkeit befragt.

Ein tolles Fotoprojekt, an dem viele Frauen mit Areata aus der Community von Jenny Latz teilgenommen haben, aber auch Jenny selbst war dabei. Die Vorgeschichte könnt ihr im Blog von Jenny nachlesen unter: Tolles Fotoprojekt --- Fotos von der Fotosession bei Jenny findet ihr unter Community
 

24/10/2017

haircoaching - Wenn die Kopfhaut juckt und vielleicht auch noch gerötet ist, fallen oft auch vermehrt Haare aus. Dann ist die Panik oft groß. Informationen helfen gerade in solchen Fällen.
In einem aktuellen Artikel erklären wir, woran es liegen könnte, wenn die Kopfhaut juckt und gerötet ist. Was man unternehmen muss und wie man das Problem wieder los wird.
Hier geht es zum Artikel KOPFHAUTJUCKEN

19/10/2017

Tücher als Kopfbedeckung bei Haarausfall und als Alternative zur Perücke finden wir mittlerweile an jeder Ecke. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber die meisten haben den typischen Krankenhaus-Look. Da gibt es Besseres!

Neben den Produkten von Ingrid Petersen und Ellen Wittke, die ich euch unter dem Punkt Styling hier auf der Website präsentiere, möchte ich eure Fantasie ein wenig anregen und euch zeigen, was man mit den sogenannten Schlauchtüchern alles anstellen kann.

Es handelt sich um ein schlauch-ähnliches Stück Stoff, das keine Naht hat und aus einer leichten Microfaser besteht. Bei Preis und Faserqualität gibt es jedoch erhebliche Unterschiede. Die Billigprodukte beim Discounter und im Kaffeeshop sind oft zu kurz, um damit etwas Vernünftiges und Schickes machen zu können. Außerdem bilden sich nach wenigen Wäschen schon Noppen, die unangenehm auf dem Kopf sind und dann nicht mehr schön aussehen. Es lohnt sich also hier genauer hinzuschauen. Ich zeige euch, was ich für euch getestet habe und für empfehlenswert halte.

06/10/2017

Wenn aber die Haare im Gesicht verschwinden - wie bei der Alopecia areata universalis, bei manchen Frauen mit erblich-hormonellem Haarausfall oder bei der frontal fibrosierenden Alopezie nach Kossard, bedeutet dies für die meisten betroffenen Frauen und Männer den Supergau!
Ich habe mich daher für diejenigen unter euch auf die Suche nach verschiedenen Lösungen begeben, denen der Verlust der Gesichtsbehaarung doch schwer zu schaffen macht.

Was kann man tun, wenn die Augenbrauen fehlen?
Es gibt viele Möglichkeiten, schnell und kostengünstig Augenbrauen zu bekommen, ohne Geschick beim Schminken. Ich stelle euch an dieser Stelle zwei Produkte vor, die ich selbst getestet habe und die mich überzeugen.

18/09/2017

haircoaching - Jenny Latz zieht erste Konsequenzen aus der sich rasant verschlechternden Versorgung von Menschen mit Haarausfall durch die Dermatologenschaft.
Jenny Latz: "Seit fast 15 Jahren biete ich Ratsuchenden eine Adressliste mit kompetenten Ansprechpartnern unter den Dermatologen. Ärzte, die sich wirklich mit dem Spezialgebiet Alopezie auskennen. Da ich bei Ratsuchenden den Ruf großer Zuverlässigkeit habe, bin ich natürlich da­ran interessiert, Menschen mit Alopezie über meine Website möglichst zeitnah an einen Haarspezialisten für eine klare Diagnose verweisen zu können. Termine in 12 Monaten sind hier nicht befriedigend."
Wenn Jenny Latz eine solche Information erhält, wird der Dermatologe / die Dermatologin angeschrieben, um festzustellen, ob diese Adresse bei Haarausfall noch empfohlen werden kann. Dies wurde nun bei zwei Ärzten so gehandhabt. Leider haben wir nach über zwei Monaten keine Antwort erhalten und die ersten Konsequenzen gezogen:
Solche Dermatologen können wir nicht mehr auf unserer Homepage empfehlen. Diese Adressen wurden gelöscht!
Es muss sich etwas ändern und Jenny Latz wird weiterhin für euch kämpfen.
Jenny Latz: "Ich bin ja keine Ärztin und kann auch keine Diagnose stellen. Bisher habe ich viele, viele Betroffene für eine klare Diagnose an einen Haarspezialisten verweisen können. Die Aufklärungsgespräche, für die in der Praxis häufig die Zeit fehlt, wurden dann von mir durchgeführt. Aber wenn Betroffene nun gar keine fachlich korrekte Diagnose mehr bekommen, wird die Lage katastrophal und den Abzockern sind Tor und Tür geöffnet."

 

17/11/2016

haircoaching - In der letzten Zeit hört und liest man immer häufiger überwiegend im Internet von Trichologen, die "genaueste Untersuchungen" anbieten bei Haarausfall und allen Formen von Alopezie. Dies ist keine geschützte Berufsbezeichnung und wird daher immer häufiger von Geschäftemachern genutzt, um sich einen wissenschaftlich-medizinisches Image zuzulegen.
Die Trichologie, so der Name für das Fach, ist ein Spezialgebiet in der Dermatologie. Sie untersucht die Haarwurzeln und befasst sich speziell mit Kopfhaut und Haaren.
Es versteht sich von selbst, dass man hierfür ein Medizinstudium absolviert haben und sich möglichst auf die Dermatologie spezialsiert haben sollte. Beispielsweise bietet Prof. Trüeb in Zürich ein Traineeship in Dermato-Trichology ausschließlich für Ärzte an.
Da die Trichologen in der Regel keine operativen Eingriffe vornehmen müssen, sondern nur Haare ausgerissen und untersucht werden, meinen einige clevere Geschäftsleute, auch ohne jegliches Medizinstudium trichologische Untersuchungen anbieten zu können.
Schaut man genauer hin, so stellt man schnell fest, dass es sich bei dem sogenannten Trichologen oder der Trichologin um einen Frisör oder Zweithaarspezialisten handelt. Oft wurde die "Trichologie" in Crash-Kursen gelernt. Von solchen Angeboten ist dringend abzuraten. Sie schaden nicht unbedingt der Gesundheit, aber mit Sicherheit dem Geldbeutel und man ist nachher genauso schlau wie vorher. Auch wenn der Begriff "klinik" im Namen auftaucht, ist ein Blick ins Impressum und ein Hinterfragen der medizinisch-fachlichen Kompetenz dringend geraten.
Um sich von diesen unprofessionellen Laienanbietern abzugrenzen, sind bereits einige Haarspezialisten unter den Dermatologen zum Fachbegriff Dermato-Trichologist übergegangen.
Was ein Dermato-Trichologe leistet können Sie in einem interessanten Artikel von Prof. Patrick Yesudian nachlesen Hair Specialist, Trichologist or Dermato-Trichologist?

14/08/2016

haircoaching - Derzeit läuft am Kompetenzzentrum Haarerkrankungen der Charité in Berlin eine Patientenbefragung zu der stark zunehmenden vernarbenden Alopezie Morbus Kossard. Es handelt sich dabei nicht um eine Studie, sondern um ein sogenanntes dermatologisches Register. Dabei werden zunächst nur Patienten mit einer bestimmten Erkrankung erfasst. Teilnehmen können auch nicht die Patienten direkt, sondern der behandelnde Arzt meldet den jeweiligen Patienten und füllt einen Fragebogen aus.
Diese Register dienen zur Erfassung des Ausmaßes der Erkrankung und als Grundlage möglicher folgender Studien.
Wenn Sie an Morbus Kossard, der frontal fibrosierenden Alopezie leiden und dies unterstützen wollen, müssen Sie folgendes tun:
Gehen Sie zu Ihrem Dermatologen
Weisen Sie ihn auf das Morbus-Kossard-Register hin
Ihr Dermatologe muss dann unter den Kontaktdaten des o.a. Links alle Unterlagen und den Fragebogen anfordern
Dann holt er Ihre Einwilligung ein, füllt mit Ihnen den Fragebogen aus und
sendet alle Unterlagen an Clinical Research Center for Hair and Skin Science, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Klinisches Studienzentrum für Haut- und Haarforschung.